Für einen reibungslosen Betrieb benötigen Netzbetreiber umfassende Informationen und insbesondere Performance-Daten ihrer Netzwerkinfrastruktur und -auslastung. Eine Herausforderung, denn das EINE Tool, welches alle individuellen Anforderungen erfüllt, ist nur schwer zu finden. So halten mehr und mehr Systeme zur Überwachung Einzug in die Netzwerke, aus deren Kombination die Betreiber – wenn auch mit einem nicht zu verachtenden Ressourcen-Einsatz – schließlich die Sicht auf ihr Netzwerk, welche sie für den reaktiven Betrieb benötigen, zusammenzustellen. So weit so gut…

 

Doch was bedeutet multiples Monitoring per SNMP für die Netzelemente?

Traditionelle Überwachungssysteme setzen fast alle noch auf das etwas in die Jahre gekommene Simple-Network-Management-Protocol (SNMP-V1 1988, SNMP-V2 1993 & SNMP-V3 2002), das im Pull-Verfahren arbeitet. Das bedeutet, dass die Netzelemente von den verschiedenen eingesetzten Überwachungssystemen stetig nach neuen Informationen gefragt werden. Die Folge ist eine Last auf den Netzelementen, die sogar so groß werden kann, dass es zu Einschränkungen im operativen Netzwerkverkehr kommen kann. Darüber hinaus werden Informationen oftmals redundant abgerufen, was wiederum eine erhöhte und unnötige „Management-Last“ auf den Systemen verursacht.

Zu guter Letzt sind die erfassten Performance-Daten meist auch sehr ungenau. Denn aus den zuvor genannten Gründen werden sie in der Regel nur alle 5 bis 15 Minuten abgefragt, so dass zwischen den Abfrageintervallen auftretende Events verborgen bleiben.

 

Telemetrie-Streaming – eine brauchbare Alternative?

Dabei gibt es mittlerweile durchaus gute Alternativen zur traditionellen Pull-Methodik. Denn viele Netzwerksysteme können heutzutage ihre Performance-Daten mittels Telemetrie-Streaming im Push-Verfahren selbst übertragen. Dabei werden die Geräte nur marginal belastet, die zeitliche Auflösung ist Millisekunden-genau und die Datenvielfalt kann – auch durch dynamische Abfragen z.B. nur über bestimmte Zeiträume – beliebig variiert und skaliert werden. Doch auch Telemetrie-Streaming bringt einige Herausforderungen mit sich: 

  • Nur wenige Tools sind aktuell in der Lage, die umfangreichen Telemetrie-Daten zu empfangen und anzuzeigen.
  • Kaum ein Tool ist aktuell in der Lage, herstellerübergreifend Daten zu empfangen und zu verarbeiten.
  • Ist ein System ist der Lage, die Daten verschiedenen Hersteller zu empfangen, müssen diese normalisiert werden, da die Informationen jeweils unterschiedlich bereitgestellt werden.
  • Aus der Unmenge aller Daten die relevanten, die angezeigt, betrachtet und ausgewertet werden sollen, herauszukristallisieren, ist enorm zeitaufwändig und mit viel Detailarbeit – gegebenenfalls sogar pro Gerät – verbunden.

 

XNTI für herstellerübergreifendes Netzwerk-Management und Performance-Monitoring

Um diesem Dilemma zu begegnen, haben wir das „Xantaro Network Telemetry Interface“ – kurz XNTI – entwickelt. Die Software sammelt technologieübergreifend Telemetrie-Daten unterschiedlicher Netzwerkkomponenten in Echtzeit und normalisiert die Informationen der verschiedenen Hersteller, so dass sie ausgewertet und entsprechend individuellen Anforderungen korreliert werden können. 

XNTI besteht aus vielen einzelnen Bausteinen, welche in der folgenden Übersicht abstrahiert dargestellt werden. Das System bzw. auch die einzelnen Komponenten sind dabei beliebig und individuell skalierbar, um den Telemetrie-Strömen in kleinen als auch sehr großen Carrier-Class Netzen standzuhalten. 

 

XNTI sammelt Performance-Daten verschiedner Netzwerkkomponenten sowohl über standardisierte als auch über herstellerspezifische Plugins

 

Zudem filtert XNTI aus den Telemetrie-Strömen Alarme heraus, welche im Frontend gesondert dargestellt werden und Informations- als auch Automatisierungs-Events auslösen können. Durch die hochauflösenden und historisch vorgehaltenen Daten kann das Netz zu jeder Zeit in Bezug auf aktuelle und vergangene KPI-/SLA-Abweichungen und notwendige Optimierungen bzw. Netzwerk-Kapazitätserweiterungen präzise analysiert werden.

 

XNTI & Yukon – ein unschlagbares Team!

Fokussiert auf Technologien und Services für hochleistungsfähige Netzwerke, kennt Xantaro die Herausforderungen von Netzbetreibern und ist darauf spezialisiert, diese zu lösen. So ist basierend auf den Erfahrungen aus Consulting-Projekten, Betrieb und Support bereits Yukon, die Xantaro-Service-Engine, entstanden, die wir unseren Kunden zum herstellerübergreifenden Netzwerk-Management zur Verfügung stellen. 

Kombiniert eingesetzt ergänzen sich XNTI und Yukon besonders effizient. So ruft Yukon Daten, die nicht hochauflösend benötigt werden, wie Inventar- und Zustandsdaten, traditionell via SNMP ab, während XNTI die Performance-Daten der Systeme per Telemetrie-Streaming in einer sehr hohen Auflösung sammelt. Die Kombination aller Daten wird schließlich in den unterschiedlichen Yukon-Anwendungen weiterverarbeitet und über die grafische Nutzeroberfläche zum Netzwerk-Management bereitgestellt.

Mehr über Yukon und die verschiedenen Anwendungen erfahren Sie hier!

 

 


Sie möchten mehr über XNTI und den Einsatz in Ihrem Netzwerk erfahren?
Kontaktieren Sie uns über das nachfolgende Kontaktformular!

 

    FrauHerr

     

    Hier finden Sie alle Informationen zum Datenschutz.