Skalierbare Techniken für das moderne Datacenter

Seit Jahren werden redundante Pfade in Rechenzentren mit dem Protokoll Spanning Tree abgesichert. Jedoch ergeben sich hier diverse Probleme in Bezug auf Konvergenzzeiten, Skalierung und Lastverteilung auf den verschiedenen Wegen. Zudem stellt(e) die auf dieser Technik basierende redundante Verbindung zwischen zwei Datacentern Netzwerkadministratoren vor große Herausforderungen: Während im Computing-Layer durch virtuelle Maschinen und Container eine große Flexibilisierung erreicht wird, basieren viele Netzwerke noch auf älteren Technologien mit den entsprechenden Einschränkungen.

Abhilfe versprechen diverse Hersteller mit spezifischen proprietären Fabrics, welche die Problematiken zwar teilweise lösen, doch in einem Hersteller Lock-in enden. Ist bei einem Anwenderunternehmen die Entscheidung für eine Variante gefallen, ist es nicht mehr möglich, einen anderen Hersteller oder auch nur eine andere Serie des gewählten Herstellers ins Netz zu integrieren, ohne dabei auf einen Großteil der Vorteile der herstellerspezifischen Lösung zu verzichten.

Einen Lösungsansatz bietet hier Ethernet VPN. Bei EVPN handelt es sich um einen offenen Standard, der die klassischen Probleme adressiert und gleichzeitig Interoperabilität verschiedener Hersteller unterstützt. Mit dem Border Gateway Protocol (BGP) als skalierbarer Grundlage und diversen Optimierungen auf der Control- und Datenebene ergeben sich somit neue Möglichkeiten, den Herausforderungen moderner Rechenzentren zu begegnen.

 

 

In diesem Webcast erläutert Sebastian Graf unter anderem,

• was genau unter Ethernet VPN (EVPN) zu verstehen ist,
• welche Möglichkeiten Administratoren mit EVPN besitzen,
• für welche IT-Strukturen EVPN-Lösungen geeignet sind und
• warum Unternehmen gerade jetzt auf EVPN-Lösungen setzen sollten.