xantaro-tech-trends-2024

Im Jahr 2023 haben wir beeindruckende Fortschritte in unterschiedlichen Schlüsseltechnologien erlebt: Von autonomem Fahren über Automatisierung und Robotik über Augmented Reality und Virtual Reality in den intelligenten Produktionsverfahren bis hin zur rasanten Entwicklung der Künstlichen Intelligenz in breiten Anwendungsgebieten – die technologische Innovationslandschaft hat sich mit zahlreichen neuen Meilensteinen deutlich ausgedehnt.  Voraussetzung für die zum Teil wegweisenden Entwicklungen ist die Möglichkeit, gigantische Datenmengen in Echtzeit übertragen zu können. Dies ermöglichen High-Performance Netzwerke, die von Experten stetig weiterentwickelt werden. Mit Blick auf das Jahr 2024 werden die Ansprüche an die Netzwerk-Infrastrukturen weiter steigen – für die Übertragung immer größerer Datenmengen müssen die Rechenleistungen der Netzwerke genauso ausgebaut werden wie ihre Speicherkapazitäten.

Als Experten für High-Performance-Netzwerke leiten wir aus den Herausforderungen und Trends für 2024 vielversprechende Technologie-Trends in 2024 ab und erläutern, welche dieser Entwicklungen im kommenden Jahr die Netzwerk-Branche maßgeblich prägen werden.

1. Cybersecurity: Fortschrittliche Abwehrsysteme gegen die Bedrohungen der Zukunft

Das Thema Cybersecurity wird angesichts weiter zunehmender Meldungen über Datendiebstahl und -missbrauch auch 2024 einen prominenten Platz auf der Liste der wichtigsten Technologie-Trends des Jahres einnehmen.

Wir erleben eine verstärkte Integration von Künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) im Bereich der neuesten Cybersecurity-Lösungen. Ausgestattet mit stetig weiterentwickelten Algorithmen, können Systeme Muster in Echtzeit erkennen und dynamisch auf bisher unbekannte Bedrohungen reagieren. Diese adaptive Herangehensweise versetzt Unternehmen und Behörden in die Lage, die Abwehrsysteme flexibel an die sich ständig verändernde Bedrohungslandschaft anzupassen.

„Cybersecurity“ ist aus Unternehmenssicht der Technologie-Trend Nummer eins und eine unverzichtbare Komponente für Organisationen jeder Größe und Branche. Die zunehmende Digitalisierung von Geschäftsprozessen und die verstärkte Nutzung von Cloud-Plattformen erfordern digitale Sicherheits- sowie Netzwerkinfrastrukturen, die präventiv gegen potenzielle Cyberangriffe wirken. Dies fordert unter anderem auch die Europäische Union mit ihrer NIS-2-Richtlinie, die bis Ende 2024 umgesetzt sein muss.

Im Jahr 2024 geht es bei Cybersecurity daher nicht mehr nur um die Abwehr von Angriffen, sondern auch um die Schaffung einer resilienten digitalen Umgebung. Netzwerk-Integratoren nehmen sich der Herausforderung bereits heute an, die vorhandenen Konzepte an die wachsenden Anforderungen anzupassen und proaktiv in fortschrittliche Cybersecurity-Lösungen zu investieren.

2. IIOT (Industrial Internet of Things): Innovationen und Perspektiven in der Vernetzung von Industrie

Das Internet der Dinge (IoT) hat längst Einzug in private Haushalte gehalten. Doch der Fokus verschiebt sich zunehmend hin zum Industrial Internet of Things (IIOT), das eine umfassende Vernetzung in der Produktion, Logistik, Energiewirtschaft und anderen Schlüsselsektoren ermöglicht. IIOT bringt intelligente Geräte, komplexe Datensysteme sowie IT- und OT-Netzwerke in einer umfassenden Symbiose zusammen.

Die Vorteile für Unternehmen sind enorm: Durch die verbesserte Vernetzung ermöglicht IIOT die drastische Reduzierung von Ausfallzeiten und eine Steigerung der Produktionseffizienz und Sicherheit. Der Datenverkehr in IIOT-Netzwerken unterscheidet sich wesentlich von herkömmlichen Datenübertragungen in Telekommunikations- oder IT-Netzen. Obwohl die Datenmengen pro Paket möglicherweise gering sind, kann die Zahl der übertragenen Datenpakete pro Sekunde beträchtlich ansteigen. Dies stellt deutlich höhere Anforderungen an die Übertragungsleistung der Netzelemente.

Der Aufbau solcher Netze erfordert daher spezielle Expertise. Unternehmen in der Industrie werden in der Lage sein, intelligente Fabriken zu realisieren, wenn die richtigen Anbieter mit umfassender IIOT-Expertise verfügbar sind. Netzwerk-Spezialisten wie Xantaro haben diesen Trend bereits früh erkannt und haben angesichts der weiter steigenden Anforderungen an Netzwerk-Infrastrukturen bereits neuartige Lösungskonzepte mit spezialisierten Teams entwickelt.

3. Automatisierung durch Künstliche Intelligenz im Fokus der Zukunftstechnologien

Die fortschreitende Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) war zweifellos einer der wichtigsten technologischen Durchbrüche des vergangenen Jahres. Mit Hilfe der KI konnten Unternehmen bereits im Jahr 2023 die Automatisierung vieler Prozesse vorantreiben. Die Automatisierung bestimmter Prozesse stellt für Unternehmen eine transformative Möglichkeit dar, ihre Produktion zu optimieren und den Auswirkungen des Fachkräftemangels entgegenzuwirken.

Um diesem Mangel zu begegnen, setzen Unternehmen vermehrt auf Robotik und Automatisierung, einschließlich leistungsfähiger Software. Dieser Tech-Trend erstreckt sich nicht nur auf die Produktionsebene, sondern beeinflusst auch die Netzwerkinfrastruktur in jedem modernen Unternehmen. Der Bedarf an Automatisierung von IT- und OT-Prozessen wird kontinuierlich steigen. Große Unternehmen stießen auch im Jahr 2023 bei der Umsetzung von Netzwerkprojekten oft an ihre Grenzen, da es an Kapazitäten für wichtige Tätigkeiten mangelt. Die Herausforderung liegt nicht nur in der Menge der zu bewältigenden Aufgaben, sondern auch in der notwendigen Expertise und dem (noch) fehlenden Niveau der Automation.

Daher wird das Jahr 2024 durch die gemeinsamen Anstrengungen von Hardware- und Software-Spezialisten gekennzeichnet sein, um die gewünschte Implementierung der Automation voranzutreiben. Xantaro hat bereits mit der Software XFAST eine Lösung entwickelt, die es Kunden ermöglicht, neue Betriebssystemversionen für kritische Netzelemente ausführlich und voll-automatisiert auf eventuelle Fehlfunktionen zu testen, bevor sie in Produktionsumgebungen implementiert werden. Durch diese Dienstleistungen kommen auch Unternehmenskunden in den Genuss von Carrier-class-Qualitäts-Testmethoden, die dazu beitragen können, die Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit von IT-Infrastrukturen zu steigern. Produkte und Dienstleistungen dieser Art werden im kommenden Jahr stark gefragt sein, um auch komplexe Projekte mit dem bestehenden Fachpersonal erfolgreich umsetzen zu können.

4. 5G: Innovationen und Perspektiven für 2024

Die fünfte Mobilfunkgeneration, besser bekannt als 5G, wird ihre kontinuierliche Evolution in der mobilen Kommunikation fortsetzen. Diese wegweisenden Technologien ermöglichen weiterhin nicht nur deutlich höhere Datenraten, sondern haben auch völlig neue Anwendungen eröffnet, darunter auch das Betreiben von 5G-Campusnetzen.

Die Implementierung von 5G-Campusnetzen ermöglicht die Lösung komplexer Kommunikationsprobleme in der Industrie, die mit den Vorgängertechnologien nicht realisierbar waren. Von der kompletten Vernetzung von Arbeitenden beim Schiffsbau (Connected Worker) bis zur Verbindung auf einer komplexen und großflächigen Baustelle ermöglicht 5G zuverlässige Kommunikation. Eingesetzt wird die Technologie bereits in Logistikzentren und sogar für die Fernwartung von Flugzeugen. 5G wird als Technologie-Trend auch 2024 neue Horizonte öffnen und Möglichkeiten schaffen, die zuvor nur mit sehr hohem Aufwand oder überhaupt nicht realisierbar waren.

Experten erwarten, dass sich 5G-Campusnetze in 2024 mehr und mehr aus dem Proof-of-Concept-Stadium lösen und in die produktive Nutzung übergehen. Durch den zunehmenden Einsatz dieser „enabling technology“ mit stetig wachsenden Reichweiten und mobilen Bandbreiten werden sich immer neue Anwendungen ergeben, darunter deutlich mehr mobile Anwendungen von AR- und VR-Technologien, die enorme Bandbreiten erfordern. Die daraus entstehenden neuen Möglichkeiten werden dann zum weiteren Ausbau privater 5G Netze führen.

5. Quantencomputing: Die Revolution der Datenverarbeitung im Aufbruch

In der ständigen Suche nach innovativen Lösungen, den sogenannten „Enablern“, um große Datenmengen effizient zu verarbeiten, gewinnt das Quantencomputing zunehmend an Bedeutung. Ob es sich dabei um einen Hype oder eine ernsthafte technologische Revolution handelt, wird immer wieder diskutiert.

Moderne Supercomputer können viel leisten, stoßen jedoch bei spezifischen Problemstellungen an ihre Grenzen und benötigen viel Zeit für die Lösungsfindung. Hier setzt das Quantencomputing an und verspricht eine radikale Veränderung. Die Besonderheit liegt bereits im Begriff selbst: Durch Anwendung der Gesetze der Quantenmechanik werden äußerst komplexe Aufgaben gelöst, die mit herkömmlicher Technologie nicht bewältigt werden können. Besonders interessant ist die potenzielle Beschleunigung von Simulationen in Bereichen wie Arzneimittelentwicklung und Energiewirtschaft durch den Einsatz von Quantencomputing.

Für die Datenkommunikation wird in Zukunft die Quantenverschlüsselung auch für die Cybersicherheit an Bedeutung gewinnen, aktuell befinden sich diese Technologien aber noch in einer frühen Phase der Entwicklung.

Fazit: Das Jahr 2024 verspricht eine transformative Phase für die Netzwerkbranche, maßgeblich getrieben von fünf wichtigen Tech-Trends. Wenn die Voraussetzungen mit stabilen, hochperformanten Netzwerk-Infrastrukturen geschaffen sind, werden Unternehmen auch 2024 neue und weiterentwickelte Technologien nutzen können, um komplexe Projekte erfolgreich zu managen.

 

    FrauHerr

    Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.


    Hier finden Sie alle Informationen zum Datenschutz.